Griechenland Spiel heute EM 2012

Auf dieser Stichwort-Seite finden Sie die Artikel zu Griechenland Spiel heute EM 2012 und EM 2016 Wetten im Allgemeinen.

Wett-Quoten Deutschland – Griechenland EM 2012 & Tipp
22. Juni 2012 | EM Wetten Kategorie: EM Spiele (Prognose & Tipps) |
Deutschland - Griechenland

EM 2012 Deutschland – Griechenland

Deutschland trifft im Viertelfinale am Freitagabend, den 22. Juni um 20:45 Uhr, auf Griechenland. Hierbei sollte es sich für die deutsche Nationalmannschaft um eine lösbare Aufgabe handeln. Die Löw – Elf wird in dieser Begegnung bei den zahlreichen online Wettanbietern als deutlicher Favorit gehandelt. Teilweise ist ein Sieg der Deutschen nur mit einer Wettquote von 1,33 bewertet. Deutschland setzte sich im letzten Spiel mit 2:1 gegen Dänemark durch. Die Dänen waren in dieser Begegnung sehr defensiv eingestellt und brachten so manch einen deutschen Angreifer fast zur Verzweiflung. Die Griechen bezwangen im letzten Spiel Russland mit 1:0 und zogen somit ins Viertelfinale ein. Eine Leistung, die Griechenland niemand zugetraut hätte. Die Mannschaft wächst in Drucksituationen über sich hinaus. Dies wurde bei dieser EM mehr als deutlich. Um gegen Deutschland zu bestehen, muss Griechenland am kommenden Freitag um 20:45 Uhr alle Kräfte mobilisieren.

Teamcheck Deutschland

Deutschland traf im letzten Gruppenspiel auf „Danish Dynamite“. Viele sahen das Team von Jogi Löw als klaren Favoriten vor Spielbeginn. Ein Sieg oder ein Remis hätten zum Erreichen der KO – Phase ausgereicht. Schon in den ersten Minuten gab Deutschland den Ton an und konnte sich zahlreiche Möglichkeiten erspielen. Diese blieben jedoch bis zur 19. Minute ungenutzt. Podolski, der mit 27 Jahren bereits sein 100. Länderspiel bestritt, besorgte das 1:0. Die Dänen kamen zurück. Nach einem Eckball konnte Krohn-Dehli den Ausgleich erzielen. Beide Mannschaften zeigten sich stark, auch wenn Vorteile aufseiten der Deutschen lagen. Bis zur Pause sollte es beim Unentschieden bleiben. Nach dem Seitenwechsel drängte Deutschland weiterhin auf die Führung. Die Dänen beschränkten sich nur auf die Defensive und lauerten auf Konter. Da Portugal gegen Holland bereits führte, wäre Deutschland bei einer Niederlage aus dem Wettbewerb. Es war kein super Spiel aber an Spannung war diese Begegnung kaum zu überbieten. Nach 80 Minuten erlöste Bender Deutschland mit dem 2:1. Dänemark war somit ausgeschieden und die Löw – Elf darf sich auf das Viertelfinale freuen.

Das Team von Joachim Löw legte in der Gruppenphase einen glatten Durchmarsch hin. Aus drei Spielen holte man insgesamt neun Punkte. Gegner wie Portugal, Holland und Dänemark wurden geschlagen. Deutschland zieht somit als Gruppensieger ins Viertelfinale ein.

Teamcheck Griechenland

Griechenland ging als Außenseiter in das letzte Gruppenspiel gegen Russland. Beide Mannschaften waren in der Anfangsphase bemüht das Spiel unter Kontrolle zu bringen. Griechenland erwischte den besseren Start und konnte sich Torchancen erspielen. Diese sollten jedoch nicht zum Erfolg führen. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase kamen die Russen besser ins Spiel und konnten sich eine Überlegenheit erspielen. Tore sollten jedoch vorerst nicht fallen. Gegen Ende der ersten Hälfte machten die Griechen, zur Überraschung vieler, die Führung. Der Kapitän Karagounis erzielte den Treffer. Nach dem Seitenwechsel wollte Russland den Ausgleich erzwingen. In der Offensive mangelte es jedoch an guten Ideen. Man versuchte es immer wieder aus der zweiten Reihe. Aufgrund der Offensivbemühungen der Russen boten sich für Griechenland Räume zum kontern. Nach einem dieser Konter wurde Karagounis im Strafraum der Russen gefoult. Der Schiri entschied jedoch auf Schwalbe und gab dem Griechen Gelb. Der Kapitän ist somit im Viertelfinale gesperrt. Am Ende sollte es beim knappen Sieg von Griechenland bleiben.

Im ersten Gruppenspiel trennten sich Griechenland und Polen mit einem 1:1. Im zweiten Gruppenspiel unterlagen die Griechen gegen Tschechien mit 1:2. Das entscheidende Spiel gegen Russland konnte man jedoch mit 1:0 für sich entscheiden. Im gesamten Wettbewerb erzielte man bis jetzt 3 Tore in drei Spielen. Diese Bilanz hat zum Einzug ins Viertelfinale gereicht.

EM Formcheck Deutschland & Griechenland

Deutschland

17/06/2012  Europameisterschaft, Gruppe B  Dänemark vs. Deutschland  S – 1:2  
13/06/2012  Europameisterschaft, Gruppe B  Niederlande vs. Deutschland  S – 1:2  
09/06/2012  Europameisterschaft, Gruppe B  Deutschland vs. Portugal  S – 1:0  
31/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Deutschland vs. Israel  S – 2:0  
26/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Schweiz vs. Deutschland  N – 5:3  
29/02/2012  Int. Freundschaftsspiele  Deutschland vs. Frankreich  N – 1:2

Griechenland

16/06/2012  Europameisterschaft, Gruppe A  Griechenland vs. Russland  S – 1:0  
12/06/2012  Europameisterschaft, Gruppe A  Griechenland vs. Tschechien  N – 1:2  
08/06/2012  Europameisterschaft, Gruppe A  Polen vs. Griechenland  U – 1:1  
31/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Armenien  S – 1:0  
26/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Slowenien  U – 1:1  
29/02/2012  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Belgien  U – 1:1

Deutschland: 4 Siege – 0 Unentschieden – 2 Niederlagen

Griechenland: 2 Siege – 3 Unentschieden – 1 Niederlage

Wett-Quoten Deutschland – Griechenland

Bet365

Sieg Deutschland: 1.33

Unentschieden: 5.00

Sieg Griechenland: 11.00

Tipico

Sieg Deutschland: 1.37

Unentschieden: 4.70

Sieg Griechenland: 10.50

(Stand: 18. Juni 2012)

Deutschland – Griechenland Tipp

Deutschland gilt als klarer Favorit in der Begegnung. Dennoch sollte man Griechenland nicht unterschätzen. Immerhin haben sie sich gegen Russland durchgesetzt und konnten sich somit für das Viertelfinale qualifizieren. Der Kapitän Karagounis wird im Spiel gegen Deutschland aufgrund seiner Gelbsperre fehlen. Dies kann nur als Vorteil für die Löw – Elf ausgelegt werden. Wir gehen von einem Sieg der Deutschen aus. Mit dem Spiel gegen Griechenland will man sicher ein Zeichen setzten und wird ein frühes Tor erzielen. Aus diesem Grund empfehlen wir den Wettmarkt: Sieg Deutschland (Halbzeit/ Endstand).

Wett Tipp: Sieg Deutschland (HZ/END)

Wettquote bei Bet365: 1,83

 


Wett-Quoten Griechenland – Russland EM 2012 & Tipp
15. Juni 2012 | EM Wetten Kategorie: EM Spiele (Prognose & Tipps) |
Griechenland - Russland

EM 2012 Griechenland – Russland

Am Samstag, den 16.06., kommt es um 20:45 Uhr zu den letzten Gruppenspielen in der Gruppe A. Es treffen Tschechien und Polen bzw. Griechenland und Russland aufeinander. Widmen wir in dieser EM – Analyse unsere Aufmerksamkeit der Begegnung zwischen Griechenland und Russland. Es trifft der Tabellenführer auf den Tabellenletzten. Für Russland stehen die Chancen gut ins Viertelfinale einzuziehen. Nach zwei Spielen hat man bereits vier Punkte auf dem Konto. Die Griechen hingegen stehen mit dem Rücken zur Wand. Sie haben nur einen mageren Zähler auf der Habenseite. In den ersten beiden Begegnungen konnte man nur zwei Treffer erzielen und musste drei Gegentore zulassen. Für die Griechen sieht es schlecht aus. Rein rechnerisch könnte man mit einem Sieg gegen Russland den Einzug in die KO – Phase noch bewerkstelligen. Vielleicht gibt es ja ein kleines Fußballwunder zu erleben?

Teamcheck Griechenland

Griechenland trat im letzten Spiel gegen Tschechien an und geriet bereits nach sechs Minuten mit zwei Toren in Rückstand. Jiracek und Pilar erzielten die Treffer für die Tschechen. Nach der schnellen Führung versäumte man jedoch den Sack zu zumachen und wollte das Ergebnis über die Zeit bringen. Erst im zweiten Durchgang kamen die Griechen zum Anschluss durch Gekas. Der Anschluss brachte die Tschechen ins Wanken, da Griechenland jedoch nicht wirklich sonderbar stark in der Offensive auftrat, sollte es nach 90 Minuten bei der Führung der Bilek – Elf bleiben.

Sicher haben sich die Griechen den Auftritt bei der Euro 2012 anders vorgestellt. Im ersten Spiel gegen Gastgeber Polen reichte es nur für ein 1:1. Im zweiten Spiel musste man sich sogar gegen die Tschechen mit 1:2 geschlagen geben und belegt nun den letzten Platz in der Gruppe A. Dabei haben die Griechen keine unlösbare Aufgabe in der Gruppenphase gehabt. Der Einzug ins Viertelfinale ist eher unwahrscheinlich. Der Mannschaft mangelt es vor allem in der Offensive an Qualität.

Teamcheck Russland

Russland musste sich im letzten Gruppenspiel gegen Polen behaupten. Nach dem 3:1 Erfolg im ersten Spiel gegen die Tschechen waren die Anforderungen an die Advocaat – Elf hoch. Mit einem Sieg wollte man bereits im zweiten Gruppenspiel den Einzug ins Viertelfinale perfekt machen. Den Fans wurde eine spannende Begegnung geboten. Beide Mannschaften bewegten sich auf Augenhöhe. Gegen Ende der ersten Hälfte lagen die besseren Chancen aufseiten der Russen. Diese sollten durch Dzagoev mit 1:0 in Führung gehen. Bereits der dritte Treffer von Dzagoev. Es war ein Klassespiel im zweiten Durchgang boten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Nach 57 Minuten sollten die Polen zum Ausgleich durch Blaszczykowski kommen. Am Ende sollten sich beide Mannschaften nach einer sehr intensiven und temporeichen Begegnung die Punkte teilen. Ein gerechtes Ergebnis.

Russland führt die Tabelle in der Gruppe A an und hat alle Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale. Aufgrund des guten Torverhältnisses würde der Mannschaft wohl ein Unentschieden für den Einzug in die KO – Phase reichen. Dennoch wird das Team von Advocaat sicher auf Sieg spielen.

Direktvergleich zwischen Griechenland gegen Russland

Griechenland und Russland sind bereits dreimal aufeinander getroffen. Die Griechen konnten bis jetzt noch nie gegen Russland gewinnen. Zuletzt trennten sich beide Mannschaften bei einem internationalen Freundschaftsspiel mit einem 1:1. Die anderen beiden Begegnungen konnte Russland für sich entscheiden. Der Direktvergleich deutet auf einen Sieg der Russen hin.

EM Formcheck Griechenland & Russland

Griechenland

12/06/2012  Europameisterschaft, Gruppe A  Griechenland vs. Tschechien  N – 1:2 
08/06/2012  Europameisterschaft, Gruppe A  Polen vs. Griechenland  U – 1:1 
31/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Armenien  S – 1:0 
26/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Slowenien  U – 1:1 
29/02/2012  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Belgien  U – 1:1 
15/11/2011  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Rumänien  N – 1:3

Russland

12/06/2012  Europameisterschaft, Gruppe A  Polen vs. Russland  U – 1:1 
08/06/2012  Europameisterschaft, Gruppe A  Russland vs. Tschechien  S – 4:1 
01/06/2012  Int. Freundschaftsspiele  Italien vs. Russland  S – 0:3 
29/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Litauen vs. Russland  U – 0:0 
25/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Russland vs. Uruguay  U – 1:1 
29/02/2012  Int. Freundschaftsspiele  Dänemark vs. Russland  S – 0:2

Griechenland: 1 Sieg – 3 Unentschieden – 2 Niederlagen

Russland: 3 Siege – 3 Unentschieden – 0 Niederlagen

Wett-Quoten Griechenland – Russland

Bet365

Sieg Griechenland: 5.00

Unentschieden: 3.60

Sieg Russland: 1.72

Tipico

Sieg Griechenland: 5.00

Unentschieden: 3.60

Sieg Russland: 1.75

(Stand: 15. Juni 2012)

Griechenland – Russland Tipp

Griechenland geht als Außenseiter in die Begegnung und konnte in den ersten beiden Spielen nicht wirklich überzeugen. Die Russen zeichneten sich im bisherigen Turnier durch eine sehr gefährliche Offensive aus. Vor allem Jungstar Alan Dzagoev konnte auf ganzer Linie überzeugen und bereits drei Treffer im Turnier erzielen. Russland wird im letzten Gruppenspiel die Tabellenführung für sich beanspruchen wollen und Griechenland mit einem Sieg vom Platz fegen.

Wett Tipp: Sieg Russland

Wettquote bei Tipico: 1,75

 


Wett-Quoten Griechenland – Tschechien EM 2012 & Tipp
11. Juni 2012 | EM Wetten Kategorie: EM Spiele (Prognose & Tipps) |
Griechenland - Tschechien

EM 2012 Griechenland – Tschechien

Am Dienstag, den 12.06.2012 um 18:00 Uhr, kommt es im Miejski-Stadion in Breslau zum Aufeinandertreffen zwischen Griechenland und Tschechien. Griechenland konnte mit dem Punkt gegen Gastgeber Polen etwas überraschen. Die Tschechen stehen nach der 1:4 Klatsche gegen Russland schon vor einem Endspiel gegen die Griechen. Verliert man auch gegen „Hellas“, ist das Turnier für die Tschechen bereits gelaufen.

Teamcheck Griechenland:

Die Mannschaft von Trainer Fernando Santos spielte in den ersten 25. Minuten grottenschlecht gegen Polen. Danach konnte man sich aber steigern. In der zweiten Halbzeit waren die Griechen dann besser organisiert und kamen verdient zum Ausgleich. Die große Chance zum 2:1 wurde aber nicht genutzt. Karagounis scheiterte an Polens Torwart Tyton vom Punkt, nachdem erneut der starke Salpingidis für Unruhe vor dem gegnerischen Tor sorgte, indem er alleine auf Polens Schlussmann zulief und zu Fall gebracht wurde. Man spielte aber nicht nur gegen elf Polen, sondern musste auch noch gegen einen schlechten Schiedsrichter bestehen. Die Gelb-Rote Karte in der 44. Minute für den bei Werder Bremen spielenden Sokratis war ein Witz. Die Rote Karte für Polens Nummer 1 Szczensy konnte man geben und die Griechen mussten nur 25 Minuten gegen einen Mann mehr anrennen. Insgesamt können die Griechen mit dem 1:1 gegen Gastgeber Polen sehr gut leben. So ein erstes Spiel bei einem großen Turnier ist immer schwer, vor allem dann, wenn das Eröffnungsspiel gegen das Gastgeberland stattfindet. Dass es für einen Punkt reichte, hat man dem eingewechselten Salpingidis zu verdanken. Er staubte zum Ausgleich in der 51. Minute ab, nachdem Gekas zuvor am polnischen Schlussmann gescheitert ist. Polen wirkte das ganze Spiel über besser und spritziger, schafften es aber nicht, diese Überlegenheit in mehr Tore umzumünzen. Die Mannschaft hat das defensive Spiel dank „König Otto“ immer noch verinnerlicht. Die größte Hiobsbotschaft muss die Mannschaft aber aus dem Krankenlager hinnehmen. Avraam Papadopoulos zog sich im Eröffnungsspiel einen Kreuzbandriss zu und fällt für den Rest des Turniers aus. Schon am Samstag flog der Spieler von Olympiakos Piräus nach Hause, wo er umgehend operiert wurde. Der griechische Verband bemüht sich nun bei der UEFA um eine Nachnominierung. Laut dem Regelwerk, ist das aber nur erlaubt, wenn sich ein Spieler vor dem ersten EM Gruppenspiel verletzt. Da auch Sokratis nach der Gelb-Roten gesperrt ist, müssen die Griechen ihre komplette Abwehr umbauen. Ersetzt wurde er von seinen Namensvetter Kyriakos Papadopoulos von Schalke 04.

Nachdem die Griechen der Partyschreck für ganz Polen war, wollen sie jetzt auch dafür sorgen, dass die Tschechen vorzeitig das Heimticket buchen können. Gleichzeitig wäre man selber mit vier Punkten dann auf einem guten Weg ins Viertelfinale. Tschechien hat nicht mehr als viele alternde Altstars im Kader. Mit der gut organisierten Abwehr und den Nadelstichen nach vorne, könnte es für „Hellas“ zum ersten Sieg bei der Euro 2012 reichen.

Die griechischen Nationalspieler haben sich jedenfalls eingeschworen und wollen für den Erfolg bluten. Nach nur 14 EM-Qualifikationstoren blieb man aber immerhin ungeschlagen und das blieb bis heute so. Die griechischen Prinzipien im Fußball lauten Leidenschaft, Organisation, klar im Kopf bleiben und immer auf Sieg spielen. Die defensive Taktik ist so stark, dass man nicht viele Gegentore kassiert und nach vorne hin, wenn nötig, auch mal einen rein macht. Für die Tschechen dürfte eine etwas offensivere Aufstellung gewählt werden. Gut möglich aber, dass der Europameister von 2004 genauso weiter macht, wie bisher und aus einer sicheren Defensive agiert, dass was sie am besten können.

Teamcheck Tschechien:

Die Mannschaft von Trainer Michal Bilek war schon vor dem Turnier nicht gut in Form. Das bestätigte die 1:2 Pleite gegen Ungarn kurz vor dem Turnier im Freundschaftsspiel. Jetzt musste man sich spielfreudigen Russen mit einer herben 1:4 Niederlage geschlagen geben. Das einzige Tor erzielte Pilar in der 52. Minute. Tschechien begann offensiv gegen die Russen und überraschte den Gegner etwas. Die erste Möglichkeit nach fünf Minuten konnte aber nicht genutzt werden. Hubnik brachte den Ball per Kopf nicht im russischen Tor unter. Danach wurden die Russen aber immer stärker und wachten auf. Insgesamt wirkten die Tschechen zu unkonzentriert, um Russland wirklich gefährlich werden zu können. Der Sieg für die „Sbornaja“ war vielleicht um ein Tor zu hoch, dennoch war er total verdient. Russland zeigte eindrucksvoll, warum sie der Geheimfavorit bei der Euro sind und Top-Favorit in der EM Gruppe A sowieso.

Dass die tschechische Nationalmannschaft nicht um den Titel mitspielen wird, ist sich selbst Trainer Michal Bilek sicher. Dennoch hat man das Potenzial in der Gruppe bestehen zu können und mindestens Zweiter hinter den Russen zu werden. Allerdings lässt die derzeitige Form Tschechiens, wohl keine gute EM 2012 zu. Gegen die Griechen, die sich auf dem gleichen Niveau wie Tschechien befinden, wird sich zeigen, ob man nochmal ein Auge auf Bileks Mannen haben muss. Die Tschechen machten da weiter, wo sie bei der Qualifikation aufgehört haben. Nach nur 13 Punkten aus acht Spielen hatte man auch Glück überhaupt bei der EM 2012 dabei sein zu können. Das Losglück bescherte der Mannschaft Montenegro in den Play-offs und konnte sich nach Hin- und Rückspiel für die EM qualifizieren. Neben den Altstars Tomas Rosicky, Milan Baros und Weltklasse Keeper Petr Cech verfügt man nicht über die Spieler, die ein Wörtchen bei einer Endrunde mitreden könnten. Dass schon ein Abwehrspieler der beste Torschütze in der Qualifikation mit vier Toren war, zeigt wie es um die Mannschaft bestellt ist. Kadlec ließ die Offensive seiner Mannschaft verblassen. Kein gutes Zeugnis für Baros und Co.

Die Mannschaft wusste, dass das erste Spiel gleich das schwerste sein wird. Das ist traditionell immer so bei großen Turnieren. Dazu kam noch, dass der Gegner Russland war. Die Mannschaft hat dennoch alle Chancen, sich mit zwei Siegen gegen Griechenland und Polen für das Viertelfinale zu qualifizieren. Diese beiden Gegner sind leichter zu spielen, als das spielstarke Russland. Dennoch wird es trotzdem nicht einfacher, denn selbst im Heimatland, traut ihnen fast keiner das Viertelfinale zu. Tschechien hat schon mal bessere Zeiten erlebt und die Voraussetzungen für ein gutes Turnier stehen nicht gut und wurden nach dem Russland-Spiel nochmal bestätigt. Gegen Griechenland wird es nicht viel einfacher für die Mannschaft. Offensiv sind die Tschechen zwar mit guten Namen bestückt, aber die besten Zeiten haben sie schon hinter sich. Gegen defensiv gut organisierte Griechen wird es ähnlich schwer Tore zu erzielen, wie gegen Russland. Aufgeben wird man sich nicht, denn im Fußball ist immer alles möglich. Als Anreiz und Motivation, wie es gehen kann, sollte Trainer Bilek vielleicht mal das Video des Spiels Holland gegen Dänemark zeigen. Mit Einsatz, Willen und Spielfreude kann man selbst einen Top-Favoriten ein Bein stellen in 90 Minuten. Aber es scheint, als hätte die Mannschaft einfach nicht mehr die Qualität, die sie mal hatte.

EM Formcheck Griechenland & Tschechien

Griechenland

08/06/2012  Europameisterschaft, Gruppe A  Polen vs. Griechenland  U – 1:1  
31/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Armenien  S – 1:0  
26/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Slowenien  U – 1:1  
29/02/2012  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Belgien  U – 1:1  
15/11/2011  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Rumänien  N – 1:3  
11/11/2011  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Russland  U – 1:1

Tschechien

08/06/2012  Europameisterschaft, Gruppe A  Russland vs. Tschechien  N – 4:1  
01/06/2012  Int. Freundschaftsspiele  Tschechien vs. Ungarn  N – 1:2  
26/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Tschechien vs. Israel  S – 2:1  
29/02/2012  Int. Freundschaftsspiele  Irland vs. Tschechien  U – 1:1  
15/11/2011  EM-Qualifikation, Playoffs  Montenegro vs. Tschechien  S – 0:1  
11/11/2011  EM-Qualifikation, Playoffs  Tschechien vs. Montenegro  S – 2:0

Griechenland: 1 Sieg – 4 Unentschieden – 1 Niederlage

Tschechien: 3 Siege – 1 Unentschieden – 2 Niederlagen

Wett-Quoten Griechenland – Tschechien

Bet365

Sieg Griechenland: 3.25

Unentschieden: 3.20

Sieg Tschechien: 2.37

Tipico

Sieg Griechenland: 3.10

Unentschieden: 3.20

Sieg Tschechien: 2.40

(Stand: 11. Juni 2012)

Griechenland – Tschechien Tipp

Griechenland kann etwas offensiver erwartet werden, als gegen Polen. Denn Tschechien steht mit dem Rücken zur Wand und muss kommen. Möglich ist aber auch, dass man genauso defensiv steht wie gegen Polen, denn die Tschechen sind in der Bringschuld und müssen gewinnen. Das kommt der konterstarken griechischen Mannschaft entgegen. „Hellas“ spielte im Eröffnungsspiel besser als erwartet und die Tschechen spielten noch schlechter als erwartet. Es riecht für formschwache Tschechen nach einem vorzeitigen Turnier-Aus. Griechenland setzt sich gegen Tschechien knapp durch und hat noch alle Chancen im Turnier, während die Tschechen das erste Team sein werden, welches sich aus Polen und der Ukraine vorzeitig verabschieden muss. Um etwas mehr Scherheit in die Wette zu bringen, empfehlen wir ein Cashback auf ein mögliches Unentschieden.

Wett Tipp: Sieg Griechenland mit Cashback Remis (Unentschieden Wette ungültig)

Wettquote bei Bet365: 2,20

 


Wett-Quoten Polen – Griechenland EM 2012 & Tipp
8. Juni 2012 | EM Wetten Kategorie: EM Spiele (Prognose & Tipps) |
Polen - Griechenland

EM 2012 Polen – Griechenland

Am Freitag, den 08.06.2012 um 18:00 Uhr, beginnt das Eröffnungsspiel der Fußball Europameisterschaft in Warschau. Im National-Stadion Warschau trifft Gastgeber Polen auf den Europameister von 2004 Griechenland. Die Polen scheinen gut drauf zu sein und gewannen ihr letztes Testspiel am Samstag zuhause mit 4:0 gegen Andorra. Die Tore für Polen erzielten Ludovic Obraniak, Robert Lewandowski, Jakub Blaszczykowski und Marcin Wasilewski. Die Griechen spielten auf neutralem Platz gegen Armenien und konnten dank des Treffers von Kyriakos Papadopoulos mit 1:0 gewinnen. Beide Mannschaften gehen also mit einem guten Gefühl in das Auftaktspiel.

Teamcheck Polen:

Das lange Warten hat endlich ein Ende. Für Polen geht die EM 2012 im eigenen Land endlich los. Der Startschuss für die Mannschaft von Trainer Franciszek kann kommen. In EM Gruppe A mit Griechenland, Tschechien und Russland ist ein Weiterkommen möglich. Das letzte Testspiel gegen Andorra wurde auch souverän gewonnen. Die Hoffnungsträger des ganzen Landes sind die Dortmunder Robert Lewandowski, Jakub Blaszczykowski und Lukasz Piszczek. Durch die letzte Saison bei Doublesieger Borussia Dortmund werden die drei Spieler viel Selbstvertrauen haben. Als Ziel wurde das Viertelfinale bereits ausgegeben. Von Losglück will man nichts hören und wissen. Die Gruppe ist ausgeglichen und soll mit mindesten Platz zwei reichen und das polnische Sommermärchen wahr machen. Danach droht ein Hammergegner aus der Todesgruppe B. Das einzige Problem könnte die fehlende Spielpraxis unter Wettbewerbsbedingungen sein. Die Qualifikation musste Polen nicht bestreiten. Das letzte Pflichtspiel absolvierte man 2009. Im Vorfeld gab es auch viele Querelen, Bedenken bei der Infrastruktur und Unstimmigkeiten bei den Nationaltrikots. Streit und Korruption machten auch keinen Halt vor dem Gastgeberland. Dennoch will sich das Team nicht verunsichern lassen. Man spürt den Druck der Euro. Coach Smuda sagte, dass man jetzt Ruhe brauche und der Mannschaft müsse man die Freude an diesem Turnier klar machen, so der Coach. Die Atmosphäre dieses Großereignisses soll aufgesaugt werden und dann von der Mannschaft getragen werden. Negative Stimmen wurden trotz der guten Ergebnisse gegen Deutschland (2:2) und Argentinien (2:1) laut. Die Spielweise im 4-2-3-1 System passt vielen Polen nicht. Personell setzt der Coach hauptsächlich auf Legionäre. Nur wenige Akteure des Teams sind in der heimischen Liga aktiv. Neben den Dortmund-Stars ist noch Arsenal Torhüter Wojciech Szczesry ein Star der Truppe.

Nach 1960 und 2008 ist die EM im eigenen Land erst die dritte Teilnahme an einer Endrunde überhaupt. In Österreich und der Schweiz schied man schon nach der Vorrunde als Tabellenletzter aus. Nur einen Punkt konnte die Mannschaft vom damaligem Trainer Leo Beenhakker einfahren. Gegen Gastgeber Österreich schaffte man ein 1:1. Gegen Deutschland verlor man mit 0:2 und gegen Gruppensieger Kroatien gab es eine 0:1 Niederlage. Dass es im eigenen Land besser werden soll und wohl auch gelingen wird, liegt auf der Hand. Denn die Mannschaft ist stärker als 2008 und hat den Heimvorteil. Dennoch kommt es einen manchmal vor, als freut sich keiner auf die EM zuhause. So drastisch ist es dann doch nicht, aber die polnische Fußballwelt blickt mit gemischten Gefühlen Richtung EM 2012. Die Leistungen der Nationalmannschaft sind oft durchwachsen, es fehlt an Konstanz, die Besetzung der Abwehr gestaltet sich als schwierig und auch Trainer Smuda steht oft in der Kritik. Hoffnung keimt durch die machbare EM Gruppe A auf, dass es ihr Turnier werden könnte. Die „Kadra“ droht im Viertelfinale zwar ein Hammergegner, aber laufen die Gruppenspiele gut, kann es selbst einen Erfolg in den K.O. Spielen geben. Gegen den Europameister 2004 sollen die Weichen gestellt werden, alles Andere als drei Punkte zum Auftakt, wäre eine große Enttäuschung für die Polen.

Teamcheck Griechenland:

Der Glanz von 2004 ist bei der griechischen Nationalmannschaft schon fast verblasst. Das Erbe von „König Otto“ wiegt schwer auf Trainer Fernando Santos. In der EM Qualifikation war Griechenland eine von fünf Nationen, denen der Sprung zum Turnier ohne eine einzige Niederlage glückte. Gut für Trainer Santos, immerhin folge er auf Otto Rehhagel, dem Fußball-Volkshelden in Griechenland. Der Gewinn der Euro 2004 war der größte Erfolg im griechischen Fußball. Bisher nahm man dreimal an einer Europameisterschaft teil und erzielte dabei nur neun Tore, aber holte immerhin einen Titel. 1980 schied man nach der Vorrunde als Letzter aus, genauso 2008 als Titelverteidiger.

Bei der WM 2010 in Südafrika war man nicht viel erfolgreicher. Die Mannschaft schaffte 2004 mit einem Durchschnittsalter von 28 Jahren das EM-Wunder. Neben erfahrenen Kräften kann Trainer Santos mittlerweile auf den Luxus junger Talente zurückgreifen. Vor allem in der Defensive. Die Bundesliga-Profis Sokratis von Werder Bremen und Papadopoulos von Schalke 04 stehen für die neue Generation von Hoffnungsträgern und für die alte Tugend: Verteidigung. Bei der Zusammenstellung des Kaders, bevorzugt der Coach die Devise der Taktik. Die Technik einzelner Spieler kommt erst an zweiter Stelle. Dann kommt Teamgeist, Erfahrung und zuletzt Vielseitigkeit. Geschuldet ist diese Reihenfolge wohl eher der Tatsache, dass es im Team keine Stars gibt. Ein Tore-Feuerwerk der Griechen ist daher kaum zu erwarten. Das System von Rehhagel wurde übernommen. Möglich also, dass die „Hellas“, wie schon 2004, über minimalistische Siege zum Erfolg kommt. Ein gutes Omen könnte vielleicht sein, dass man auch schon bei der EM 2004 das Eröffnungsspiel bestritt und das Gastgeberland Portugal besiegte. Im Finale gelang das Kunststück dann ein weiteres Mal. Eigentlich sind die Griechen, die Platz 15 der Weltrangliste belegen, ein Favorit aufs Weiterkommen in der EM Gruppe A. Nur die Russen auf Platz 13 liegen in der FIFA Weltrangliste noch besser platziert. Auf mehr als den Einzug ins Viertelfinale setzen wohl nur die größten Optimisten. Auch der jetzige Trainer weiß, dass alles zusammen passen muss, um erneut Europameister zu werden.

Im 4-3-3 System sind die Griechen zwar defensiv zu erwarten, dennoch ist es gut möglich, dass man mit drei offensiven Spielern einige Teams überraschen wird und offensiver agiert als alle bisher annehmen. Dagegen sprechen aber eindeutig wiederum die Qualifikationsspiele. Mit nur 14 Toren aus 10 Spielen schloss man die Gruppe als Tabellenerster vor Kroatien mit 24 Punkten ab.

Selbst Kenner des griechischen Fußballs fällt eine Einschätzung der Mannschaft schwer. Nach dem Titelgewinn hat sich nicht mehr viel getan. Die Mannschaft ist zwar gealtert, enttäuschte aber bei den vergangenen Turnieren nach 2004. Bis auf Kyriakos Papadopolous und Giannis Fetfatzidis brachte man keine weiteren guten Talente bisher hervor.

Die treffsichersten Torschützen sind gleich drei Spieler mit jeweils nur zwei Toren. Papadopoulos, Fetfatzidis und Torosidis trafen in den Qualifikationsspielen.

EM Formcheck Polen & Griechenland

Polen

02/06/2012  Int. Freundschaftsspiele  Polen vs. Andorra  S – 4:0  
26/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Polen vs. Slowakei  S – 1:0  
22/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Polen vs. Lettland  S – 1:0  
29/02/2012  Int. Freundschaftsspiele  Polen vs. Portugal  U – 0:0  
16/12/2011  Int. Freundschaftsspiele  Polen vs. Bosnia & Herzegovina  S – 1:0  
15/11/2011  Int. Freundschaftsspiele  Polen vs. Ungarn  S – 2:1

Griechenland

31/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Armenien  S – 1:0  
26/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Slowenien  U – 1:1  
29/02/2012  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Belgien  U – 1:1  
15/11/2011  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Rumänien  N – 1:3  
11/11/2011  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Russland  U – 1:1  
11/10/2011  EM-Qualifikation, Gruppe F  Georgien vs. Griechenland  S – 1:2

Polen: 5 Siege – 1 Unentschieden – 0 Niederlagen

Griechenland: 2 Siege – 3 Unentschieden – 1 Niederlage

Wett-Quoten Polen – Griechenland

Bet365

Sieg Polen: 1.90

Unentschieden: 3.25

Sieg Griechenland: 4.50

Tipico

Sieg Polen: 1.95

Unentschieden: 3.30

Sieg Griechenland: 4.30

(Stand: 05. Juni 2012)

Polen – Griechenland Tipp

Beide Mannschaften sind gleichstark. Die Polen werden bis unter die Haut motiviert sein, um ihr erstes Spiel im eigenen Land siegreich zu gestalten. Griechenland kennt die Situation, als Gegner des Gastgeberlandes zu starten. Auch diesmal wird man sich erhoffen und auf die Erfahrungen bauen, dass es wieder klappen kann mit einem Auftaktsieg. Zumal der Gegner Polen auch leichter zu knacken sein dürfte, als 2004 die Portugiesen. Griechenland ist bekannt, hinten Beton anzurühren. Viele Tore werden in diesem EM Auftaktmatch wohl nicht fallen. Daher tippen wir auf ein Under 2.5 Tore Ergebnis. Der Wett-Tipp gewinnt, wenn nicht mehr als 2 Tore in der Partie fallen.

Wett Tipp: Under 2.5

Wettquote bei Tipico: 1,45

 


Lesen Sie die aktuellen EM News:
“Bwin“
“Sportingbet“
Expekt
Betsson
Interwetten
Bet365
Sportingbet
Sportingbet


Top 5 Online Wettanbieter