Wett-Quoten Russland – Tschechien EM 2012 & Tipp

8. Juni 2012 | gepostet in EM Spiele (Prognose & Tipps)
Russland - Tschechien

EM 2012 Russland – Tschechien

Am Freitagabend, den 08.06.2012 um 20:45 Uhr, kommt es zum Abschluss des ersten Spieltages in EM Gruppe A zwischen Russland und Tschechien im Miejski-Stadion in Breslau. Die Russen werden in guter Form in das Turnier starten. Am vergangenen Freitag gewann die „Sbornaja“ auf neutralem Platz mit 3:0 gegen Italien. Aleksandr Kerzhakov und zweimal Roman Shirokov erzielten die Tore gegen den Weltmeister von 2006. Für die Tschechen lief die Generalprobe alles andere als gut. Zuhause unterlag man Ungarn mit 1:2 und präsentierte sich nicht in EM-Form. Das Tor für die Tschechen erzielte Michal Kadlec per Elfmeter zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Teamcheck Russland:

Die Mannschaft von Trainer Dick Advocaat startet als Favorit in die EM Gruppe A. Um der Favoritenrolle gerecht zu werden, muss gegen ein mittelmäßiges Tschechien zum Auftakt gewonnen werden. Nachdem man 2010 die WM verpasste (Play-off-Niederlage gegen Slowenien), sollte Trainer Advocaat die russische Nationalmannschaft wieder auf Kurs bringen. In der EM Qualifikation sicherte man sich souverän den ersten Tabellenplatz vor Irland und einem starken Armenien. In 10 Spielen musste man sich nur einmal gegen die Slowakei mit 0:1 geschlagen geben und spielte siebenmal zu null. Nur vier Gegentore bedeuteten die zweitbeste Defensive aller Mannschaften. Dass das alles kein Zufall ist, bewies die „Sbornaja“ mit dem eindrucksvollen Sieg gegen Italien vergangene Woche. Auch das 4-5-1 System ist eher Defensiv zu werten, dennoch hat man mit fünf Mittelfeldspielern einiges an Freiheit im Vorwärtsgang. Ähnlich wie bei Welt- und Europameister Spanien setzt sich die Startelf zum Großteil aus zwei Lagern zusammen. Während die Spanier meistens mit Spielern von Real Madrid und dem FC Barcelona auflaufen, sind es bei den Russen Zenit St. Petersburg und ZSKA Moskau. Die Viererkette vor Schlussmann Vyacheslav Malafeev (Zenit) wird von einem ZSKA-Block um Abwehrchef Sergei Ignashevich geprägt. Im zentralen Mittelfeld ziehen Roman Shirokov und Konstantin Zyryanov die Fäden (beide Zenit). Für Gefahr über die Außenbahnen werden Alan Dzagoev (ZSKA) und Andrey Arshavin (Zenit) sorgen. Arshavin war schon bei der EM 2008 der Erfolgsgarant. Das Offensivfeuerwerk war dafür verantwortlich, dass die Russen bis ins Halbfinale eingezogen sind. Auch bei der Euro 2012 ruhen die Hoffnungen wieder auf den Kapitän der Mannschaft. Im Sturm kann der Coach aus den vollen schöpfen. Roman Pavlyuchenko (Lokomotive Moskau), Aleksandr Kerzhakov (Zenit) und dem Ex-Stuttgarter Pavel Pogrebnyak (FC Fulham), dem einzigen Legionär im russischen Team, buhlen gleich drei Hochkaräter, um Einsätze bei der Europameisterschaft. Ungewohnt dürfte für die Russen sein, dass sie als Favorit in eine Gruppe gehen. Die Glücksfee bescherte den Russen die vermeintlich leichteste Gruppe. Die Erwartungen ans Team sind hoch und man will eine ähnlich starke Leistung, wie vor vier Jahren in Österreich und der Schweiz, sehen. Wenn möglich sogar ins Finale einziehen. Aber was für alle in EM Gruppe A gilt: Auf die ersten beiden Mannschaften wartet ein starker Gegner aus Gruppe B mit Deutschland, Holland oder Portugal im EM Viertelfinale. Trainer Advocaat sorgte schon 2008 für Furore in Russland, als er mit Zenit St. Petersburg den UEFA-Pokal-Sieg feierte. Als Geheimfavorit geht die Mannschaft in das Turnier und die Voraussetzungen für eine starke EM sind vorhanden. Vielleicht sorgt der Coach erneut für eine kleine Überraschung mit einer russischen Mannschaft.

Verzichten muss Coach Advocaat wohl auf Torhüter Igor Akinfeev. Der Schlussmann hat Probleme am rechten Knie. Er verpasste schon den größten Teil der abgelaufenen Saison wegen einem Kreuzbandriss.

Roman Pavlyuchenko und Alan Dzagoev waren mit vier Toren die erfolgreichsten Torschützen in der Qualifikation. Aleksandr Kerzhakov ist mit zwei Toren noch unter den Top-Drei.

Teamcheck Tschechien:

Die Mannschaft von Trainer Michal Bilek ist nicht gut in Form. Gegen unterdurchschnittliche Ungarn verlor man mit 1:2 und verpasste damit die Chance auf eine gute Generalprobe für das schwere Spiel gegen EM Gruppenfavorit Russland. Deutlich besser lief es in der Vergangenheit. Seit der Teilung der Tschechoslowakei 1993 qualifizierte man sich für jede Europameisterschaft. In der EM Qualifikationsgruppe I war das Ziel ganz klar Platz zwei. Denn an Welt- und Europameister Spanien ist kein Vorbeikommen. Das Hauptaugenmerk lag auf Schottland. Das Hinspiel konnte man zuhause knapp mit 1:0 gewinnen. Im Rückspiel in Schottland im Kampf  um Platz zwei sah es zunächst nach einem klaren Sieg für die Schotten aus. Doch in der Nachspielzeit, erzielte Kadlec per Elfemeter den 2:2 Endstand. Damit waren die Schotten auf Distanz gehalten und man konnte sich den Play-off-Platz sichern. Dort setzte man sich gegen Montenegro nach Hin- und Rückspiel insgesamt mit 3:0 durch. Zurzeit befindet sich die tschechische Nationalmannschaft im Umbruch. Schon während der Quali-Runde setzte Trainer Bilek auf junge und aufstrebende Spieler vom tschechischen Meister FC Viktoria Pilsen. Mittelfeldspieler wie Petr Jiracek vom VFL Wolfsburg, Daniel Kolar und Vaclav Pilar. Die beiden letztgenannten Spieler machten bereits in der Champions League mit Pilsen auf sich aufmerksam. Der Kern der Nationalelf bilden dennoch die Routiniers jenseits der 30, die bereits bei der EM 2004 bis ins Halbfinale vordringen konnten. Am erfahrensten im Kader ist Torhüter Petr Cech vom englischen Champions-League-Sieger FC Chelsea London. Seit 2002 steht er für sein Land zwischen den Pfosten. Tomas Rosicky vom FC Arsenal London zog auch schon damals die Fäden im Mittelfeld. Sturmspitze Milan Baros von Galatasaray Istanbul soll für die Tore im 4-3-3 System sorgen. Die Abwehr bilden die Legionäre Michal Kadlec von Bayer Leverkusen, Roman Hubnik von Hertha BSC und Zdenek Pospech von Mainz 05.

Tschechien belegt Platz 27 der Fifa-Rangliste und ist somit, mit Ausnahme von Polen und der Ukraine, das einzige Land, welches sich nicht in den Top-20 der qualifizierten Teams befindet. Der letzte überzeugende Sieg gegen eine europäische Spitzenmannschaft gelang 2007 mit 3:0 gegen Deutschland. Dennoch sorgt die Statistik zunächst für keine großen Sorgen in Tschechien. Denn alle Gegner, bis vielleicht auf die Russen, sind auf Augenhöhe. Um vielleicht weiter zu kommen als ins Viertelfinale, muss aber die Leistung von 2004 erneut abgerufen werden. Selbst die Gruppenphase wird nicht einfach werden und ein Weiterkommen wäre schon ein Erfolg.

Der zuletzt angeschlagene Rosicky wurde rechtzeitig fit und kann gegen Russland auflaufen. Bangen muss Trainer Bilek noch um Milan Baros. Der Stürmer zog sich im Training eine Oberschenkelverletzung zu und musste vorzeitig abbrechen.

In den Top-Drei der Qualifikations-Torschützen befinden sich Michal Kadlec mit drei Toren, sowie Vaclav Kadlec und Jan Rezek mit jeweils zwei Buden.

EM Formcheck Russland & Tschechien

Russland

01/06/2012  Int. Freundschaftsspiele  Italien vs. Russland  S – 0:3  
29/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Litauen vs. Russland  U – 0:0  
25/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Russland vs. Uruguay  U – 1:1  
29/02/2012  Int. Freundschaftsspiele  Dänemark vs. Russland  S – 0:2  
11/11/2011  Int. Freundschaftsspiele  Griechenland vs. Russland  U – 1:1  
11/10/2011  EM-Qualifikation, Gruppe B  Russland vs. Andorra  S – 6:0

Tschechien

01/06/2012  Int. Freundschaftsspiele  Tschechien vs. Ungarn  N – 1:2  
26/05/2012  Int. Freundschaftsspiele  Tschechien vs. Israel  S – 2:1  
29/02/2012  Int. Freundschaftsspiele  Irland vs. Tschechien  U – 1:1  
15/11/2011  EM-Qualifikation, Playoffs  Montenegro vs. Tschechien  S – 0:1  
11/11/2011  EM-Qualifikation, Playoffs  Tschechien vs. Montenegro  S – 2:0  
11/10/2011  EM-Qualifikation, Gruppe I  Litauen vs. Tschechien  S – 1:4

Russland: 3 Siege – 3 Unentschieden – 0 Niederlagen

Tschechien: 4 Siege – 1 Unentschieden – 1 Niederlage

Wett-Quoten Russland – Tschechien

Bet365

Sieg Polen: 2.15

Unentschieden: 3.20

Sieg Tschechien: 3.60

Tipico

Sieg Russland: 2.10

Unentschieden: 3.30

Sieg Tschechien: 3.70

(Stand: 05. Juni 2012)

Russland – Tschechien Tipp

Russland ist definitiv stärker als Tschechien. Dass sie ihre Überlegenheit in den 90 Minuten auch ausspielen können, scheint mehr als möglich zu sein. Gegen Italien zeigte die Mannschaft, zu was sie fähig ist. Tschechien überzeugte in den letzten Testspielen nicht und enttäuschte zuletzt auf ganzer Linie gegen Ungarn. Russland ist zu stark für Tschechien und wird seiner Favoritenrolle gerecht. Am Ende setzt sich die „Sbornaja“ deutlich durch und feiert den Auftaktsieg.  

Wett Tipp: Sieg Russland

Wettquote bei Bet365: 2,15

 


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+



Lesen Sie die aktuellen EM News:
Expekt
Quoten Spanien – Portugal 2017, Frauen EM 1. Spieltag
Betsson
Quoten England – Schottland 2017, Frauen EM 1. Spieltag
Interwetten
Quoten Frankreich vs. Island 2017, Frauen EM 1. Spieltag
Bet365
Quoten Österreich vs. Schweiz 2017, Frauen EM 1. Spieltag
Sportingbet
Prognose Frauen Europameisterschaft 2017 Gesamtsieger
Sportingbet
Quoten Portugal – England 2017, U19 Europameisterschaft Finale
Mybet
Quoten England – Tschechien 2017, U19 EM Halbfinale
Bwin
Quoten Portugal – Holland 2017, U19 EM Halbfinale


Top 5 Online Wettanbieter